ISS übernimmt Facility Services für die Deutsche Telekom

19.10.2017 - Ab Juli 2019 wird ISS für die Deutsche Telekom an rund 9.000 Standorten bundesweit integrierte Facility Services liefern. Nach der vollständigen Umsetzung wird die Partnerschaft der größte Vertrag in der ISS-Gruppe, dies gab das Unternehmen heute bekannt. Im Rahmen dieser Verträge wird ISS in ganz Deutschland integrierte Facility Services (IFS) liefern.


Die Partnerschaft umfasst mehrere tausend Gebäude, Antennen, Türme, Masten und andere technische Anlagen. ISS wird in Umsetzung der Auftragsneuvergabe aktiv Gespräche mit dem Bestandsdienstleister aufnehmen, um eine reibungslose und ungestörte Auftragsnachfolge sicher-zustellen.
 
Rund 6000 Mitarbeiter werden im Rahmen der abgeschlossenen Partnerschaftsverträge arbeiten. Nach der Umsetzung werden diese Verträge etwa 4% des Umsatzes der ISS-Gruppe bezogen auf das Jahr 2016 ausmachen.  
ISS Group CEO Jeff Gravenhorst sagt: „Dies ist das größte Vertragsverhältnis in der ISS-Geschichte, und wir sind sehr stolz über das Vertrauen, das die Deutsche Telekom uns mit diesem Vertrag zeigt. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine ergebnisorientierte Partnerschaft, bei der wir eng mit unseren Kunden zusammenarbeiten werden, um ein zuverlässiges, transparentes und qualitativ hochwertiges Service-Setup zu gewährleisten. Gemeinsam werden wir Innovationen vorantreiben und wertschöpfende ISS Service-Konzepte zum Leben erwecken.“
 
Die Dienstleistungen umfassen Property Services (einschließlich wichtiger technischer Dienstleistungen), Reinigungs- und Supportleistungen, Facility Management sowie die Unterstützung bei Investitionsprojekten. ISS wird bewährte Konzepte implementieren, wie ISS@FMS, ein Facility Management System, das transparente Daten zu Einrichtungen und Workflows bereitstellt, und Touchpoints@ISS, ein Servicekonzept, welches den Endnutzer und seine Bedürfnisse bei der täglichen Arbeit in den Mittelpunkt stellt.

ISS wird auch neueste Sensorik- und IoT-Lösungen einsetzen, um Informationen über die Nutzung von Einrichtungen und den Status der technischen Ausrüstung und der Belegungsfrequenz zu sammeln, um die Gebäudeeffizienz und die Endnutzerfahrung weiter zu optimieren.

Jacob Götzsche, Regional CEO von Mitteleuropa, dazu: „Mit mehr als einer Verdoppelung des Landesumsatzes ist das ein neuer Meilenstein für ISS Deutschland. Die Möglichkeit, die Verantwortung für das Immobilienmanagement in dieser Größenordnung zu übernehmen, verdanken wir unseren engagierten Mitarbeitern in Deutschland unter der professionellen Führung von CEO Alexander Granderath sowie der Unterstützung unserer globalen Organisation und dem Austausch von Inhalten, Konzepten und Talenten innerhalb der ISS Welt.“
 
Alexander Granderath, Country Manager ISS Deutschland, sagt: „Wir freuen uns auf diesen Auftrag mit der Deutschen Telekom und dass wir in diesem Zusammenhang viele neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Reihen begrüßen werden. ISS Deutschland bietet als Arbeitgeber spannende Aufgaben und umfangreiche Karrierechancen.“