TÜV Rheinland zertifiziert nach ISO 37001

TÜV Rheinland hat die Akkreditierung für Prüf- und Zertifizierungsverfahren nach der ISO 37001 erhalten und zertifiziert Unternehmen weltweit ab sofort nach der Norm für Antikorruption. Die ISO 37001 ist der erste globale Standard für ein Antikorruptions-Managementsystem. Die Vorgaben aus dem Standard unterstützen Unternehmen dabei, Prozesse einzuführen, diese kontinuierlich zu verbessern und so der Korruption systematisch vorzubeugen. Haben Unternehmen ein Managementsystem nach ISO 37001 aufgebaut, können sie dies nun durch TÜV Rheinland prüfen und nach einem erfolgreichen Auditprozess zertifizieren lassen. Damit machen sie deutlich, dass sie mit einem weltweit anerkannten Standard gegen Korruption vorgehen.
 

„Bestechung ist leider ein weltweit verbreitetes Phänomen mit schwerwiegenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft. Unternehmen und Organisationen jeglicher Art und Größe können Korruption und die damit verbundenen negativen Auswirkungen aktiv bekämpfen, indem sie ein Managementsystem nach ISO 37001 aufbauen“, erklärt Erich Grünes, bei TÜV Rheinland unter anderem verantwortlich für Zertifizierungen von Managementsystemen zur Korruptionsbekämpfung. Durch eine Prüfung und anschließender Zertifizierung ihres Antikorruptions-Managementsystems können Unternehmen ihre Risiken mindern. Zudem dokumentieren sie damit, dass sie angemessene Maßnahmen zur Verhinderung von Bestechung ergriffen haben. „Das ist ein wichtiges Signal – beispielsweise gegenüber Kunden, Geschäftspartnern oder Investoren, aber auch für die eigenen Mitarbeiter“, weiß Grünes.
 
Um die Vorgaben der ISO 37001 zu erfüllen, müssen Unternehmen oder Organisationen eine Vielzahl von Maßnahmen umsetzen. Hierzu gehört beispielsweise, dass sie eine Antikorruptionspolitik vorweisen, ihre Mitarbeitenden entsprechend kontrollieren und schulen und Führungskräfte in die Verantwortung bringen. Falls Projekte oder Geschäftspartner einem mehr als geringen Korruptionsrisiko ausgesetzt sind, müssen diese Risiken in einem so genannten Due-Diligence-Prozess genau untersucht werden.
 
Für eine Zertifizierung überprüfen berufene Auditoren von TÜV Rheinland in einem Auditverfahren, ob sämtliche Anforderungen der ISO 37001 erfüllt worden sind. „Die unabhängige Zertifizierung durch uns hat einen hohen Stellenwert – gerade in Ländern oder Branchen, die hohen Korruptionsrisiken unterliegen“, unterstreicht Erich Grünes.  

Thematisch passende Artikel:

2018-06

Archibus vollständig nach GEFMA 444 zertifiziert

Die US-amerikanische CAFM-Software Archibus ist erneut in allen Kriterienkatalogen der GEFMA 444 zertifiziert worden. Das teilt das Unternehmen mit. Die Zertifizierung bietet ein – wie die...

mehr

Dussmann-Service vom TÜV zertifiziert

Als bislang einziger FM-Anbieter in Deutschland hat sich Dussmann-Service Deutschland mit seinem Integrierten Managementsystem mit den Bereichen Qualität, Umwelt und Arbeitssicherheit vom TÜV...

mehr

GEFMA zertifiziert Nemetschek Allplan

Die Leistungsfähigkeit der Facility Mangement-Lösung Allfa von Nemetschek Allplan hat die Prüfer der GEFMA überzeugt. Die Software erfüllt die zentralen Kriterien des Verbandes und hat sich damit...

mehr
2017-03

pit FM ist erneut nach GEFMA 444 zertifiziert

Auch CAFM-Hersteller Pit aus Heidelberg hat die Chance genutzt, sein CAFM-System pit FM nach Ablauf der vergangenen GEFMA 444-Zertifizierung gemäß der erweiterten Kataloge der GEFMA 444 vollständig...

mehr
2017-01

Allplan mit vierter GEFMA 444 Zertifizierung

Die CAFM-Software Allplan Allfa ist zum viertel Mal in Folge nach GEFMA 444 zertifiziert worden. Die Münchner ließen ihr Produkt für das Gebäudemanagement in 11 der 14 Kategorien prüfen. Die...

mehr