Temporäre Industriehallenbeheizung

Der Containerinneraum ─ trotz umfassender heiz- und sicherungstechnischer Einrichtungen ─ alles fachmännisch, übersichtlich, servicefreundlich eingebaut und verlegt. Auch die Innenfarbgebung erfolgte nach Kundenvorgabe.
Foto: mobiheat

Der Containerinneraum ─ trotz umfassender heiz- und sicherungstechnischer Einrichtungen ─ alles fachmännisch, übersichtlich, servicefreundlich eingebaut und verlegt. Auch die Innenfarbgebung erfolgte nach Kundenvorgabe.
Foto: mobiheat
Besonderheiten und individuelle Kundenvorgaben realisiert mobiheat als Sonderanlagen und hat dafür ein separates Spezialistenteam für Planung, Konfiguration wie auch den Sonderanlagenbau und den Transport inklusive Vorortmontage.
 
Sonderanlagenbau kompakt und mobil wie gewünscht

Für einen Industriekunden fragte GVT Schwaben bei mobiheat eine individuelle Mobilheizzentrale zur temporären Beheizung einer Massivbauhalle mit rund 36.000 m³ Volumen an.

Die weiteren Parameter waren die Heizleistung für den Halleninnenraum und der Warmluftschleier der LKW-Zufahrt in Verbindung mit einer Luftschleuse. Die Nennwärmeleistung war mit 560 kW und die Warmwasserheizleistung mit 90/70 °C vorgegeben. Die Verrohrung sollte anschlussfertig zum Verbinden mit dem vorhandenen Heizverteiler im Halleninneren vorbereitet sein.

Die komplette Heizungsanlage inkl. aller sicherheitstechnischen Einrichtungen gemäß DIN EN 12828, der Expansionsanlage, der sollwertgeführten Regelung, aller Armaturen, einer Frostschutzsicherung mittels elektrischer Notheizung, einem thermischen Überlastungsschutz mittels thermisch gesteuerter Abluftanlage sowie einer Edelstahlabgasanlage, deren Mündung 5 m über der Oberkante des Containers liegen muss, waren in einem neuen, wärmegedämmten, 20-ft.-See-Container in einer Sonderfarbe lackiert, neben dem Mietobjekt des Auftraggebers zu positionieren.

Die Festverrohrung des Vor- und Rücklaufs zum zentralen Verteiler im Halleninneren und auch den Erdgasanschluss der mobiheat-Heizzentrale an das  Erdgasnetz übernahm die GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH.

Der Auftraggeber entschied sich für eine mobile Heizzentrale von mobiheat, da nach Ende des Mietvertrages die Anlage komplett rückgebaut werden muss.

Thematisch passende Artikel:

RWE Energiedienstleistungen: Contracting für Seniorenzentrum

Das Seniorenzentrum „Haus Maria Rast“ in Telgte wird über einen Zeitraum von 15 Jahren von der RWE Energiedienstleistungen GmbH im Rahmen eines Contractings mit überwiegend regenerativ erzeugter...

mehr
04/2014 Hotmobil

Wirtschaftliche mobile Energieversorgung mit integrierter Kesseltechnik

„Die mobilen Heizzentralen „Hotmaster MHC 1.500“ realisierte Hotmobil in Zusammenarbeit mit Bosch Industriekessel. Das Ergebnis ist die größte, mobile Heizzentrale mit Brennwertnutzen auf dem...

mehr
02/2015 Hotmobil

Überbrückung der Warmwasserbereitung durch eine mobile Heizzentrale

„Reparaturen und Ersatzinvestitionen werden derzeit immer häufiger auf die lange Bank geschoben. In der Folge mehren sich die Totalausfälle – und dann müssen wir schnell eine passende, mobile...

mehr
02/2013 Hotmobil

So klein und leistungsfähig wie keine andere

Hotmobil präsentiert die Hotbox MKH 60. Die kleine mobile Heizzentrale bietet laut Herstellerangaben im Verhältnis zu ihrer Größe eine bisher nicht dagewesene Leistungskraft. Darüber hinaus lasse...

mehr

RWE: Contracting sichert Energieversorgung

Im Rahmen eines Anlagen-Contractings liefert die RWE Energiedienstleistungen GmbH über einen Zeitraum von zehn Jahren Wärme und Strom für die so genannte „Wärmeinsel“ in Hörstel-Riesenbeck. Die...

mehr