Saint-Gobain verlängert vorzeitig Vertrag mit Spie

Ende vergangenen Jahres haben Spie und der Automobilzulieferer Saint-Gobain Sekurit ihren seit 2012 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2028 verlängert. In Form eines Energieliefer-Contractings versorgt Spie den Firmensitz und größten Produktionsstandort in Herzogenrath mit Nutzenergien, erbringt Serviceleistungen und realisiert dabei Effizienzverbesserungen.


Quelle: Saint-Gobain Sekurit

Quelle: Saint-Gobain Sekurit


Der Dienstleister versorgt den Firmensitz von Saint-Gobain Sekurit in Herzogenrath mit Heizwärme und Strom. Zudem erbringt Spie technische Dienstleistungen in den Bereichen Kälte- und Klimatechnik sowie der Druckluft- und Kühlwasserversorgung. Um die Energieeffizienz zu steigern und CO2 einzusparen, errichtete der Multitechnik-Dienstleister in der Vergangenheit bereits ein neues Blockheizkraftwerk, eine neue Kältezentrale sowie zwei Kesselanlagen und modernisierte das bestehende Kesselhaus. Im vergangenen Jahr unterstützte SPIE den Automobilglashersteller auch beim Bau der Infrastruktur für eine neue Produktionslinie, erläutert Andreas Schmitz von Spie Deutschland & Zentraleuropa: „Wir haben parallel eine zweite Energiezentrale aufgebaut, die die Produktionslinie mit Druckluft, Kälte und Kühlwasser versorgt. Auch das war Anlass für unseren Kunden, den Vertrag zum zehnten Mal mit einem Nachtrag zu erweitern und vorzeitig um fast sechs Jahre zu verlängern.“ 

Mit der Vertragsverlängerung haben Spie und Saint-Gobain Sekurit Effizienzsteigerungen und CO2-Einsparungen über die gesamte Vertragslaufzeit festgeschrieben – mit jährlich steigendem Einsparvolumen vom Jahr 2019 bis zum Jahr 2028. „Auch in der Vergangenheit konnten wir bereits signifikante Einsparpotenziale für unseren Kunden realisieren“, sagt Schmitz. „Ein wichtiges Projekt war die Modernisierung der Drucklufterzeugung. An den Kompressoren gewinnen wir jetzt viel Wärme zurück – das spart Energie. In einem weiteren Projekt wurden in vielen Bereichen der Kälteversorgung bedarfsgerechte Regelungen realisiert. Jetzt haben wir uns erstmals konkreten Zahlen verpflichtet.“

Derzeit baut der Automobilzulieferer in Herzogenrath einen Campus, um Fachkräfte auszubilden sowie Forschung und Entwicklung am Standort zu stärken: „Auch hier unterstützen wir unseren Kunden dabei, die dafür nötigen Energieinfrastrukturen zu schaffen“, erläutert Schmitz. SPIE arbeitet seit 2012 mit Saint-Gobain Sekurit zusammen. Seitdem wurde die Kundenbeziehung konstant ausgebaut. SPIE ist derzeit täglich mit drei Mitarbeitern vor Ort, nachts sowie an Wochenenden und Feiertagen gibt es eine Rufbereitschaft.

Thematisch passende Artikel:

Spie betreibt weiterhin deutsche Siemens-Standorte

Spie und Siemens Real Estate schlossen einen Vertrag zur vorzeitigen Verlängerung der bewährten Zusammenarbeit. Die Spie GmbH übernimmt somit für weitere fünf Jahre den Betrieb der deutschen...

mehr

Spie erhält neuen Auftrag von Fujitsu

18.08.2015 - Die Spie GmbH wird für den Produktionsstandort von Fujitsu in Augsburg ein Container-Blockheizkraftwerk (BHKW) planen, installieren und nach Fertigstellung zehn Jahre lang bedienen und...

mehr

Spie erhält erneut Auftrag vom Auswärtigen Amt

17.02.2015 - Das Auswärtige Amt vertraut auch in den kommenden fünf Jahren auf die Leistungen der Spie GmbH (www.spie.de). Der Multitechnik-Anbieter setzte sich in einer Neuausschreibung des...

mehr

SPIE reduziert Energiekosten für Aixtron

25.10.2016 - Die Aixtron SE – ein weltweit führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie – hat die SPIE Energy Solutions GmbH – eine Tochtergesellschaft von SPIE, dem...

mehr

Spie erhält Dienstleistungsauftrag von Airbus

09.06.2015 - Die Spie GmbH wird in den kommenden drei Jahren an vier Standorten von Airbus in Deutschland sowie an einem gemeinsamen Standort von Airbus und Airbus Defence & Space hochtechnische...

mehr