GEFMA und German Council of Shopping Places kooperieren

Klimaschutz durch nachhaltige Handelsimmobilien

GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management und der German Council of Shopping Places (GCSP) haben jetzt eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz in der Immobilienwirtschaft geschlossen. Beide Verbände wollen sich bei ihrer Zusammenarbeit gemeinsam mit ihren Mitgliedern dafür einsetzen, dass vor allem bei Handelsimmobilien die Bedeutung des Schutzes von Umwelt und Ressourcen gestärkt wird.  
„Handelsimmobilien haben durch ihre starke Verankerung in unserer Gesellschaft eine große Signalwirkung. In kaum einer anderen Asset-Klasse treffen die Interessen von Investoren und der breiten Bevölkerung so deutlich aufeinander, wie an diesen komplexen Standorten. Deshalb können von diesen Immobilien auch deutliche Impulse für mehr Nachhaltigkeit ausgehen“, begründet Martin Schenk, Vorstandsvorsitzender von GEFMA, die Kooperationsentscheidung mit dem GCSP. Für Christine Hager, Vorsitzende des Vorstands des GCSP liegen die Vorteile der Zusammenarbeit auf der Hand: „GEFMA verfügt im Facility Management über ein sehr etabliertes und innovatives Netzwerk von Nachhaltigkeitsexperten aus Wissenschaft und Praxis. Die Betreiberkompetenz ist für Handelsimmobilien ein wesentlicher Erfolgsfaktor. ESG-Strategien brauchen gerade in dieser Asset-Klasse nachhaltige Betreiberkonzepte. Diese Entwicklung soll durch unsere Kooperation gestärkt werden.“
 


Bildquelle: GEFMA

Bildquelle: GEFMA


Beide Verbände haben gewachsene und gut funktionierende Strukturen. So verfügt der German Council of Shopping Places über mehr als 700 und GEFMA über mehr als 1.000 Mitgliedsunternehmen. Vor allem die Arbeitskreise für Nachhaltigkeit beider Organisationen werden durch die Kooperation jetzt noch vernetzter zusammenarbeiten. Ziel ist es, die Mitgliedsunternehmen und die Immobilienbranche bei ihrer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Für beide Verbände ist klar: Das ist eine Kooperation mit Strahlkraft. „Alle immobilienwirtschaftlichen Verbände unterstützen ihre Mitglieder bei deren ESG-Herausforderungen. Klimaschutz ist aber eine gemeinschaftliche und ganzheitliche Aufgabe. Stärker und besser werden wir die vor uns liegenden Aufgaben durch das weitere Vernetzen der Verbandsaktivitäten in unserer Branche meistern. Aus dieser Kooperation soll ein Nachhaltigkeitsimpuls für die gesamte Immobilienbranche entstehen“, sind sich die Vorstände beider Verbände einig.
 

Thematisch passende Artikel:

ZIA Neujahrsempfang der Verbände 2020

Beim ZIA Neujahrsempfang der Verbände am 28. Januar 2020 in Berlin sprachen sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer für die Soziale Marktwirtschaft und...

mehr

GEFMA und TÜV SÜD: Partner für den Klimaschutz

GEFMA und TÜV Süd Advimo haben anlässlich des Forums Nachhaltigkeit auf der INServFM eine Kooperation bei der Zertifizierung von nachhaltig betriebenen Gewerbeimmobilien nach dem Standard...

mehr
2020-02 Und heute? Sind wir mittendrin statt nur dabei

ZIA Neujahrsempfang der Verbände 2020

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der Verbände in Berlin sprachen sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso...

mehr
Klimaneutrale Immobilienwirtschaft

GEFMA und DENEFF kooperieren

GEFMA, der Deutsche Verband für Facility Management, und DENEFF, die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz, haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um Nachhaltigkeit,...

mehr

Apleona tritt ECORE bei

Als erster Property Manager ist Apleona Real Estate Management dem ESG-Circle of Real Estate (Ecore) beigetreten. Das Ziel der im Jahr 2020 von Bell Management Consultants gegründeten Initiative mit...

mehr