VRLeasing: Sale-and-lease-back für Kliniken

Der Abschluss des Sale-and-lease-back-Vertrags verhilft sowohl der Gemeinde Bad Rothenfelde als auch der Klinik im Kurpark GmbH (KiK) zu neuer Liquidität. Die Gemeinde hat 1996 der KiK Grundstücksflächen im Anschluss an das vorhandene Kurmittelhaus im Wege eines Erbbaurechtes zur Verfügung gestellt. Die hierauf errichtete Klinik für Rehabilitation wird seitdem erfolgreich von der KiK betrieben. Für den Abschluss des Leasingvertrages erwarb im ersten Schritt die Eschborner VR Leasing das Erbbaurecht nebst Klinikgebäude von der KiK. Mit der durch den Verkauf gewonnenen Liquidität erwarb in einem zweiten Schritt die KiK anschließend das Erbbaugrundstück von der Gemeinde. Der Leasingvertrag zwischen VR Leasing und KiK sieht neben einer Gesamtlaufzeit von 26 Jahren, in der das Klinikgebäude von der KiK zurückgeleast wird, eine erste Rückkaufsmöglichkeit nach zehn Jahren vor.
Ausgangspunkt dieser mehrstufigen Vertragskonzeption waren die besonderen Bedürfnisse der beiden Parteien. Für Jens Hasselmann, geschäftsführender Gesellschafter der KiK, war entscheidend, "dass die in den 90er Jahren geschaffene Einheit von Kurmittelhaus und Klinik erhalten bleibt". "Durch den Verkauf des Erbbaugrundstückes haben wir wichtige Liquidität gewonnen, die uns hilft, ein neues Kurbad zu errichten", freut sich Klaus Rehkämper, Bürgermeister von Bad Rothenfelde. Eine bedarfsorientierte Strategie bei der Vertragskonzeption ist für Eitel Kirchbach, Leiter Zentrales Office- und Projektmanagement Immobilien bei der VR Leasing, selbstverständlich. "Auch in diesem Sale-and-lease-back-Vertrag konnten wir problemlos die individuellen Bedürfnisse unseres Kunden umsetzen", freut sich Kirchbach.
Mit einem Sale-and-lease-back-Vertrag können stille Reserven in Form von - oft bereits abgeschriebenen - Immobilien aufgedeckt werden. Damit gewinnt der Leasingnehmer zusätzliche Liquidität und kann seine wirtschaftliche Stabilität verbessern. Die Immobilie ist dabei jedoch nicht verloren, wie mitunter befürchtet. SLB-Verträge sehen, wie auch hier, Rückkaufs- bzw. Ankaufsrechte für den Leasingnehmer vor.
Die Zusammenarbeit der genossenschaftlichen Partner verlief vorbildlich. Der Kontakt kam über die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle, zustande. Zusammen mit der DZ Bank und der VR Leasing wurde die Finanzierung realisiert. „Ein wirklich gelungenes Gemeinschaftsprojekt“, freut sich Thomas Kappelmann, Bereichsleiter Firmenkunden der Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle.

Thematisch passende Artikel:

2018-06 Tipps für das Fahrzeugleasing in der Facility- und Immobilien-Management-Branche

Erst rechnen, dann leasen

Verschiedene Optimierungen wie der Einsatz von Telematik und Tankkarten oder die Umrüstung auf alternative Antriebe sollen Einsparungen bringen. Kosten entstehen allerdings schon bevor ein Fahrzeug...

mehr
2021-01 Sale-and-Lease-Back von Immobilien löst Finanzierungsfragen, ohne den Betriebsalltag zu stören

Die Lösung steht auf dem Firmengelände

Der Generationswechsel ist seit Jahren eine der drängendsten Fragen des Mittelstands. Das hat auch der Nachfolgemonitor 2020 [1] der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, der Creditreform...

mehr
2010-06 Dauphin-Gruppe

Klinik mit Hotelcharakter

Die Klinikgruppe SHG, Saarland-Heilstätten GmbH, ist Trägerin von Krankenhäusern, Reha-Kliniken, pflegerischen und berufsbegleitenden Diensten sowie eines Seniorenzentrums. Mit 16.000 Patienten pro...

mehr
2010-01 Wie Sie mit Leasing den Klimaschutz finanzieren und Eigenkapital schonen

Das Geschäft mit der Sonne

Mit Blick auf unsere langfristige Versorgungssicherheit richten sich viele Hoffnungen auf CO2-neutralen Strom aus Sonne, aber auch aus Wind, Wasser, Biomasse oder Geothermie. Nachhaltiges Wirtschaften...

mehr
2013-06 Ingenieurbüro Weiler

Software as a Service bei CAFM-Systemen

Gebäudemanagement-Verträge haben zu Beginn eine durchschnittliche Laufzeit von zwei bis drei Jahren. In dieser relativ kurzen Zeit müssen sich die Start-Up-Kosten amortisiert und der kalkulierte...

mehr