Techem: Kerngeschäft auf Wachstumskurs

Techem hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2011/12 (31. März 2012) einen Umsatz von 693 Mio. € erzielt. Der Konzernumsatz liegt damit um 5,3 % unter dem Vorjahresergebnis (731 Mio. €). Während im Bereich Energy Services der Umsatz um 2,8 % auf 530 Mio. € (516 Mio. € im Vorjahr) zulegte, verzeichnet das Unternehmen im Energy Contracting einen Rückgang von 24,3 % auf 163 Mio. € (215 Mio. € im Vorjahr). „In unserem Kerngeschäft der Messdienstleistungen haben wir national und international ein gutes Ergebnis erzielt. Der Bedarf, Energiekosten und CO2-Emissionen zu senken, ist die Grundlage für ein weiterhin stabiles Wachstum“, so Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Techem. „Der gesamte Contracting-Markt litt hingegen im vergangenen Jahr unter den gesetzlichen Änderungen im Energie- und Stromsteuerrecht. Dieser Effekt hat sich einmalig negativ auf unser Contracting-Geschäft ausgewirkt. Mit der kundenorientierten Ausrichtung unserer Lösungsangebote von Abrechnung bis Contracting schaffen wir die Grundlage für nachhaltiges Wachstum in der Zukunft.“

Im Geschäftsbereich Techem Energy Services wurde im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatz von 530 Mio. € erwirtschaftet. Das entspricht einem Wachstum von 2,8 %. 

Im Bereich Funk-Fernablesung war Techem erneut sehr erfolgreich. So wurden mit 22,1 Mio. Funksysteme rund 16 % mehr installiert als noch im Vorjahr. Funksysteme sind aufrüstbar mit „Techem Smart System“, womit bereits 200.000 Wohnungen ausgestattet sind. Mit dem System bietet das Unternehmen basierend auf ständiger Fernablesung energiesparende Anwendungen wie unterjähriges Energiemonitoring zur kontinuierlichen Analyse und Steuerung des Verbrauchs. Zusätzlich optimiert das Energiesparsystem „adapterm“ die Steuerung der Heizungsanlage. Weiterhin punktet der Anbieter mit seiner neueste Version seines Funk-Rauchwarnmelders: Mit dieser Technologie können die Geräte kontinuierlich ihre Funktionstüchtigkeit selbst überprüfen und an das „Techem Smart System“ melden. Nicht einsatzbereite Rauchwarnmelder werden damit sofort erkannt und können ausgetauscht werden.

Neben dem Ausbau des deutschen Geschäfts wirkt sich die Entwicklung in anderen Ländern positiv auf das Konzernergebnis aus. Insbesondere die funkbasierten Mehrwertdienste zur Energieeinsparung und Dienstleistungen für die Abrechnung des Wasserverbrauchs verhalfen dem Unternehmen zu einem stabilen Wachstum. In einigen europäischen Märkten wie Frankreich (16,3 %) und Italien (24,7 %) legte Techem zweistellig zu. In Brasilien, wo der Markt für Energiedienstleistungen noch im Aufbau ist, erzielt der Energiemanager mit über 30 % erneut ein sehr hohes Wachstum.

 

Sondereffekt beeinträchtigt Contracting

Der Geschäftsbereich Techem Energy Contracting hat hingegen einen Umsatzrückgang von 24,3 % auf 163 Mio. € zu verzeichnen. Gesetzliche Änderungen im Energie- und Stromsteuerrecht haben die Marktbedingungen erheblich verändert. Im Hotel- und Gastgewerbe, Handel, Gesundheitswesen sowie Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt Techem vor allem auf langfristige Verträge im System-Contracting. „Wir konzentrieren uns auf wenige Branchen und langfristige Verträge“, so Hans-Lothar Schäfer. „Mit Investitionen in modernste Energieanlagen und deren effizienten Betrieb senken wir nicht nur konsequent den Energieverbrauch. Wir leisten außerdem einen nachhaltigen Beitrag zu den Klimazielen.“

Künftig liegt der Fokus bei Techem auf einem durchgängigen Dienstleistungsangebot von der Abrechnung bis zum Contracting für alle Kundensegmente. „Durch die konsequente Verzahnung der Lösungsangebote können wir unseren Kunden umfassende Dienstleistungen aus einer Hand anbieten. Damit heben wir uns deutlich von unserem Wettbewerb ab und sind vor dem Hintergrund der Energiewende bestens positioniert“, betont Schäfer seine Zuversicht für ein stärkeres Wachstum im aktuellen Geschäftsjahr. Dabei setzt der Konzern zunehmend auf Standardlösungen im Bereich der dezentralen Stromerzeugung mittels Kraft-Wärmekopplung für die Wohnungswirtschaft und für Gewerbekunden.

Zusätzlich erschließt sich der Dienstleister mit der „Techem Legionellenprüfung“ seit April 2012 ein weiteres Marktsegment. Hier bietet das Unternehmen gemeinsam mit dem SGS Institut Fresenius die Analyse von Trinkwasserproben an. Darüber hinaus ist auch die Beratung von der Prävention bis zur Sanierung Teil des umfassenden Dienstleistungspakets.

Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet die Techem-Geschäftsführung mit einem Wachstum im Konzernumsatz im einstelligen Prozentbereich. Grundlage dafür sind vor allem der international steigende Bedarf Energie- und Wasserkosten durch verbrauchsabhängige Abrechnung zu senken.

Thematisch passende Artikel:

Techem: Weiter auf Wachstumskurs

Der Energiemanager Techem hat im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2012/13 (31. März) einen Konzernumsatz von 704,1 Mio. € erzielt. Dies entspricht einer Zunahme von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr...

mehr
2019-02

Nemetschek weiter im Aufwind

Die Nemetschek SE ist weiterhin auf der Überholspur, denn auch das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 war ein voller Erfolg. Der Münchner Software-Konzern erzielte einen Gesamtumsatz von 461 Mio. €...

mehr

Techem weiter auf Wachstumskurs

Techem hat im Geschäftsjahr 2010/11 zum 31. März erneut ein solides Wachstum erzielt. Der Konzernumsatz legte um 6,5 % auf 732 Mio. (Vorjahr: 687,5 Mio.) € zu. "Mit dem vergangenen Geschäftsjahr...

mehr

Esprit setzt auf Klüh

10.06.15 - Die Esprit Europe GmbH, Ratingen, hat Klüh Service Management mit Cleaning-Dienstleistungen in ihrer Deutschland-Zentrale und weiteren Immobilien in Ratingen betraut. Der Neuauftrag...

mehr

Dussmann wächst in allen Geschäftsbereichen

Die Dussmann Gruppe, Berlin, beendete das Geschäftsjahr 2010 mit einem weltweit verantworteten Gesamtumsatz von 1567 Mio. €. Das entspricht einem Wachstum von 127 Mio. € oder 8,8 %, das fast...

mehr