Siemens: Green Building Monitor für mehr Nachhaltigkeit

Die Siemens-Division Building Technologies lanciert den Green Building Monitor. Dieser soll es Firmen ermöglichen, ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz an prominenter Stelle gegenüber Besuchern und Mitarbeitern zu visualisieren. Zusätzlich werden Gebäudenutzer für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen sensibilisiert und gleichzeitig zu weiteren Einsparungen motiviert.  Denn ein „grünes Image“ ist heute für Unternehmen nicht mehr nur nettes Beiwerk, sondern ein absolutes Muss. Mit Blick auf dieses Ziel entwickeln Firmen umweltfreundliche Produkte und Lösungen. Und sie investieren in moderne Gebäudetechnik, um ihre Immobilien nachhaltig zu betreiben und die Umwelt möglichst wenig zu belasten. Das Problem dabei: Versteckte Investitionen bilden noch kein Image - nur was sichtbar ist, wird auch geglaubt.

 

Mit dem Green Building Monitor (GBM) der Siemens-Division Building Technologies erhalten Unternehmen ein Medium, ihr Umweltengagement sowie die in ihren Gebäuden erreichten Energieeffizienz-Fortschritte zu visualisieren und auf diese Weise der Öffentlichkeit, aber auch ihren Mitarbeitern gegenüber unter Beweis zu stellen. Das System zeigt stundenaktuell und zuverlässig die verschiedensten Verbrauchs- und Energieperformancedaten eines Gebäudes, wozu beispielsweise der Verbrauch von Strom, Wärme, Kälte und Wasser oder die Einsparungen beim Ausstoß von Treibhausgasen zählen. Diese aktuellen Daten können mit den Werten von Referenzgebäuden, aber auch mit historischen Werten desselben Gebäudes verglichen werden; sie zeigen so auf einen Blick, wie die Energieeffizienz der Immobilie einzustufen ist und welche Fortschritte in einem bestimmten Zeitraum gemacht wurden.

 

 

 

Hintergrund-Information:

Europäischer Energieausweis Vor dem Hintergrund, dass Gebäude rund 40 % des gesamten Energieverbrauchs verursachen, hat die Europäische Union die EG- Richtlinie 2002/91/EG (EPBD Energy Performance of Buildings Directive) über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden entwickelt. Diese Richtlinie schreibt unter anderem vor, dass der Energieverbrauch und die Energieeffizienz öffentlicher Gebäude mindestens alle zehn Jahre überprüft und mittels eines an prominenter Stelle angebrachten Ausweises über die Gesamtenergieeffizienz offengelegt werden. Außerdem verlangt sie eine regelmäßige Inspektion von Heizkesseln und Klimaanlagen. Die EPBD ist für alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtend und wurde in verschiedenen Ländern bereits umgesetzt.

 

Der Green Building Monitor von Building Technologies kann den Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz nicht ersetzen, bildet aber eine gute Ergänzung, da die aktuelle Energieperformance des Gebäudes auf Grund von gemessenen Verbrauchsdaten dargestellt wird.

 

 

Weitere Informationen unter www.siemens.com/buildingtechnologies

Thematisch passende Artikel:

2012-02 Siemens

Energiemanagement für Lindner Hotels

Siemens stattet Lindner Hotels mit Gebäudeautomatisierungssystemen aus und berät das Unternehmen dabei, seine hohen energiepolitischen Ziele zu erreichen. Um die mit dem Energiemanagement-Service...

mehr

Siemens weiht neuen Campus ein

Die Siemens AG hat am 5. Dezember ihren neuen Campus in der Schweiz eingeweiht. Zum Siemens Campus in Zug gehören ein neues Bürogebäude mit 1000 Arbeitsplätzen und ein neu erstelltes...

mehr
2013-04 SBT

Energieeffizienz im „Grünen Hochhaus“

Die Siemens-Division Building Technologies (SBT) liefert die komplette Sicherheitstechnik und Gebäudeautomation für den Hochhausneubau Taunus­Turm in der Frankfurter Innenstadt. Siemens hat den...

mehr

Siemens Building Technologies

Uwe Bartmann (42) löste zum 1. Oktober 2008 Klaus-Dieter Rollmann als Geschäftsführer der deutschen Landesgesellschaft von Siemens Building Technologies ab. Rollmann hatte die Siemens Building...

mehr
2019-01 Siemens

Neuer Campus als Referenzprojekt für smarte Gebäude

Die Siemens AG hat am 5. Dezember 2018 ihren neuen Campus in Zug eingeweiht. Zum Siemens Campus Zug ge­hören ein neues Bürogebäude mit 1000 Arbeitsplätzen und ein neu erstelltes...

mehr