SPIE reduziert Energiekosten für Aixtron

25.10.2016 - Die Aixtron SE – ein weltweit führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie – hat die SPIE Energy Solutions GmbH – eine Tochtergesellschaft von SPIE, dem unabhängigen europäischen Marktführer für multitechnische Dienstleistungen in den Bereichen Energie und Kommunikation – mit der energetischen Optimierung der Konzernzentrale am Standort Herzogenrath bei Aachen beauftragt. Hauptmerkmal dieses neuen Projekts: Es belegt, dass sich mit SPIE-Lösungen bei Planung, Bau und Betrieb von Energie- und Medienversorgungsanlagen auch in jüngeren Bestandsgebäuden in erheblichem Maße Energiekosten einsparen lassen.  
Konkret geht es bei der jetzt vereinbarten Zusammenarbeit um einen Bürokomplex und ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungszentrum (FAB-Modul) am neuen Firmensitz von Aixtron. Im FAB-Modul befinden sich sowohl Labor- als auch Fertigungsbereiche, in denen Prototypen von Anlagen zur Materialbeschichtung für die Halbleiterindustrie entwickelt, getestet und montiert werden. Diese Bereiche sind sehr energieintensiv, da hier hohe Reinraum- und Kühlanforderungen für den Labor- und Testbetrieb bestehen.  
Bereits in der Bauphase legte Aixtron größten Wert auf Energieeffizienz. So sind z.B. alle Klimaanlagen mit hocheffizienten Wärmerückgewinnungssystemen ausgestattet und die Abwärme aus den Maschinen wird zur Beheizung des Gebäudes genutzt. Sämtliche Anlagen werden über eine moderne Gebäudeleittechnik überwacht und gesteuert.  
Bei der Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 bestätigten sich die Erfahrungen aus dem Betrieb, nach denen die Anlagen noch nicht optimal auf den tatsächlichen Bedarf abgestimmt waren. Aixtron beauftragte deshalb die SPIE Energy Solutions mit einer vertiefenden Analyse, um den Anlagenbetrieb zu optimieren und weitere Energieeinsparpotentiale aufzudecken.
 
Die Energieexperten von SPIE erstellten in der Folge ein Konzept, um den Anlagenbetrieb und die Energieeffizienz zu verbessern. Durch die Anpassung von hydraulischen Schaltungen sowie die Optimierung der Regelungstechnik konnten die Energiekosten für die Kälte- und Wärmeerzeugung um ca. 50 % reduziert werden.  
Sowohl die Investitionskosten als auch die Energieeinsparung werden von SPIE garantiert. Darüber hinaus wird mit dieser Investition eine CO2-Reduktion von 1650 Tonnen pro Jahr erreicht und so ein erheblicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Thematisch passende Artikel:

2015-05

Ende für Excel: Visa FM bei Aixtron SE im Einsatz

Aixtron SE, ein führendes Unternehmen der Halbleitertechnik, hat sich für die CAFM-Software Visa FM von GIS Project entschieden. Die CAFM-Software zentralisiert und ersetzt eine dezentrale...

mehr

Spie erhält erneut Auftrag vom Auswärtigen Amt

17.02.2015 - Das Auswärtige Amt vertraut auch in den kommenden fünf Jahren auf die Leistungen der Spie GmbH (www.spie.de). Der Multitechnik-Anbieter setzte sich in einer Neuausschreibung des...

mehr
2017-03 Spie

Energiemanagement für die Postbank

In Zusammenarbeit mit Spie Energy ­Solutions will die Postbank systematisch ihren Energieverbrauch senken. Dafür wurde nun ein neues Energiemanagementsystem eingeführt, das die internationale Norm...

mehr

Spie erhält Dienstleistungsauftrag von Airbus

09.06.2015 - Die Spie GmbH wird in den kommenden drei Jahren an vier Standorten von Airbus in Deutschland sowie an einem gemeinsamen Standort von Airbus und Airbus Defence & Space hochtechnische...

mehr

SPIE optimiert Energieverbrauch von Villeroy & Boch

Die SPIE GmbH wird für den Keramik-Produzenten Villeroy & Boch eine hocheffiziente Energiezentrale bauen und diese in den kommenden zehn Jahren auch bedienen. Dadurch werden die Energiekosten des...

mehr