Minol: Energiekostenmanagement für „The Squaire“

Minol stattet das Objekt „The Squaire“ am Frankfurter Flughafen mit Wärme-, Kälte- und Wasserzählern sowie Systemtechnik zur Fernablesung der Verbrauchswerte aus. Im Aufrag der Bauherren – IVG Immobilien AG und Fraport AG – übernimmt der Dienstleister zudem das komplette Energiekostenmanagement der Immobilie: Die Kosten zur Beheizung, Kühlung und Wasserversorgung werden unter Berücksichtigung aller rechtlichen Vorgaben unter den Gebäudenutzern verteilt. Der 660 m lange und neun Etagen hohe Komplex „The Squaire“ gehört zu den derzeit größten Büroimmobilien-Projekten Europas. Fast zwei Drittel der 140.000 m² sind bereits vermietet, unter anderem an KPMG, Arthur D. Little, zwei Hilton-Hotels, ein Business- und Conference Center sowie Gastronomie und Einzelhandel. Die offizielle Eröffnung ist für Frühjahr 2011 geplant.

Den Zuschlag für das Energiekostenmanagement des Gebäudes erhielt Minol im Juli 2010. „Wir schätzen vor allem die hohe fachliche Qualifikation der Ingenieure und Techniker von Minol und deren Erfahrung mit komplexen Gewerbeimmobilien. Zudem wissen wir, dass unser langjähriger Rahmenvertrags-Partner uns immer optimal betreut“, sagt Dr. Gerhard Niesslein, Vorstandssprecher der IVG Immobilien AG. Bei großen Gebäudekomplexen wie dem „Squaire“ sind Nutzerstruktur und energetische Versorgung viel komplexer als bei Wohngebäuden. So wird die Energiekostenabrechnung zur fachlichen Herausforderung. Der Messedienstleister setzt auf das Konzept „Gewerbe Plus“, das neben sämtlichen technischen Rahmenbedingungen auch die individuellen Anforderungen des Objektmanagers berücksichtigt. Besonders wichtig ist die korrekte Grundlagenarbeit: Minol hat für „The Squaire“ ein wirtschaftliches, rechtssicheres Abrechnungsschema entwickelt und aufgezeigt, mit welcher messtechnischen Ausstattung es dauerhaft umgesetzt werden kann. Mindestens 1600 Zähler werden nach derzeitigem Stand in den kommenden Monaten im Gebäude installiert werden. Alle Messgeräte sind in ein so genanntes M-Bus-System eingebunden. Dieses kabelbasierte System ermöglicht dem Objektmanager, alle Verbrauchswerte des Gebäudes für Wärme, Kälte und Wasser an zentraler Stelle, über die Gebäude-Leittechnik-Station, abzulesen und auszuwerten. Ziel ist es, die Energieversorgung langfristig zu optimieren und einen wirtschaftlichen Betrieb der Immobilie zu gewährleisten.

Thematisch passende Artikel:

2012-03 Minol

Komplexe Abrechnungen für den Energieverbrauch von Gewerbeimmobilien

Eine Ladenzeile im Erdgeschoss, Büros und Wohnungen in den Obergeschossen: Ein solcher Mix aus Wohnen und Gewerbe ist typisch für größere Immobilien in guter Lage. So komplex wie die...

mehr

Grünen Büro- und Gewerbeimmobilien gehören die Zukunft

Knapp neun von zehn Experten finden, dass die Themen Energieeffizienz und grüne Immobilien im Bereich Gewerbe- und Büroimmobilien für potenzielle Mieter eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Weil...

mehr
2010-04 Minol

Energieeffizienz schwarz auf weiß

Für Wohngebäude hat Minol bereits mehr als 200.000 Energieausweise ausgestellt. Nun erweitert der Abrechnungsdienstleister sein Angebot um Verbrauchs- und Bedarfsausweise für gewerblich und...

mehr

800. Mitglied im DGNB

Die Minol Messtechnik W. Lehmann GmbH & Co. KG ist der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) beigetreten. Als 800. Mitglied will Minol das Nachhaltigkeitszertifikat der DGNB –...

mehr

DIM: Auftrag für den Commerzbank-Tower

26.09.2017 - Die DIM Deutsche Immobilien Management übernimmt das Property Management für den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main. Auftraggeber ist die Gesellschaft Kaiserplatz PropCo GmbH & Co....

mehr