Johnson Controls für mehr Energie-Einspar-Contracting

Johnson Controls setzt auf Energie-Einspar-Contracting, um die Energieeffizienz privater und öffentlicher Gebäude zu steigern. Im Rahmen des Energieeffizienz-Forums EE Global 2009 in Paris rief Tom Lowery, Vizepräsident von Johnson Controls Service & Solutions Europe & Africa, Unternehmen und öffentlichen Sektor dazu auf, jetzt zu handeln und den Energieverbrauch von bestehenden Gebäude zu senken.

 

„Die meisten neuen Gebäude werden mittlerweile unter ökologischen Gesichtspunkten entworfen, gebaut und betrieben. Dies ist ein äußerst positiver Trend, aber das größte Potenzial zur weiteren Senkung des Energieverbrauchs liegt in der Sanierung bestehender Gebäude“, erklärte Lowery im Rahmen des Kongresses. „Doch trotz der bereits vorhandenen und ökonomisch realisierbaren Lösungen für Gebäude mangelt es immer noch an Aktivitäten. Dabei ist Energie-Einspar-Contracting in Hinblick auf die garantierte Reduzierung des Energieverbrauchs eine bewährte Lösung für die Finanzierung solcher Projekte und unsere Erfahrungen zeigen, dass sich auf diese Weise Energieeinsparungen von 50 Prozent und mehr realisieren lassen", so der Johnson Controls Vizepräsident weiter.

 

Als Beispiel für die Effektivität von Einsparverträgen präsentierte Lowery ein Johnson Controls-Projekt in einer deutschen Kaserne. „Wir standen vor einer großen Herausforderung. Die deutsche Bundeswehr heizte ihre über 100 Gebäude an diesem Standort mit einem lokalen Heiznetz und drei Gas-/Ölheizkesseln. Das Gebäudemanagementsystem war aus den frühen neunziger Jahren und auch die Beleuchtungsanlage entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Kein Wunder, dass die Energiekosten 2008 bei 1,05 Millionen Euro und die CO2-Emissionen bei 4.500 Tonnen lagen.“

 

Das Johnson Controls-Team entwickelte und realisierte unter Berücksichtigung der gesamten Lebenszykluskosten und der ökologischen Auswirkungen eine hochmoderne Lösung. Für das Heizsystem wurden ein Biomasseheizkessel und eine wirkungsvollere Heizungssteuerung installiert. Außerdem ersetzten die Energieexperten die alte Beleuchtungsanlage durch ein Hochleistungsbeleuchtungssystem und modernisierten das Gebäudemanagementsystem. Finanziert wurde die gesamte Lösung durch die erzielten Energieeinsparungen:

 

„Die neue Anlage führt zu einer Reduzierung der Energiekosten um 69 Prozent auf nun 328.000 Euro pro Jahr. Hinzu kommt eine Verringerung der CO2-Emissionen um 76 Prozent auf jährlich nur noch 1.100 Tonnen“, beschreibt Lowery das Ergebnis. „Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Johnson Controls sowohl die Energie- als auch die Betriebsleistung aus einer Hand garantiert, wodurch Betrieb und Wartung optimiert und Risiken reduziert werden.“

Thematisch passende Artikel:

2011-01 JCI

Energetische Optimierung des Jüdischen Museums Berlin

Johnson Controls (JCI) hat einen Energiespar-Contractingvertrag mit der ­Stiftung Jüdisches Museum in Berlin ­abgeschlossen. Im Rahmen des Energie­spar-Contracting-Projekts wird Johnson Controls...

mehr

JCI: Energetische Optimierung des Jüdischen Museums Berlin

Johnson Controls (JCI) hat einen Energiespar-Contractingvertrag mit der Stiftung Jüdisches Museum in Berlin abgeschlossen. Im Rahmen des Energiespar-Contracting-Projekts wird Johnson Controls das...

mehr

Contracting-Award für Hochtief Energy Management

Das „Einspar-Contracting für das Klinikum am Bruderwald in Bamberg“ wird mit dem Contracting-Award 2008 ausgezeichnet. Damit vergibt die Jury, bestehend aus dem Energieeffizienz-Verband AGFW, der...

mehr

Johnson Controls: Ausgezeichnet mit „Best European Energy Efficiency Service Project“

Johnson Controls wurde durch die European Energy Service Initiative (EESI) in der Kategorie „Best European Energy Service Project“ bei einer Preisverleihung in Brüssel am 13. September 2011...

mehr

Johnson Controls und BASF verlängern Facility Management Partnerschaft

Johnson Controls Global WorkPlace Solutions (GWS) wird ab 1. Januar 2012 für weitere vier Jahre technische Facility Management Dienstleistungen und Umzugsleistungen für die BASF erbringen. Das...

mehr