Engie Deutschland erhält Großauftrag der Prysmian Group

Von Kabel- und Leitungslösungen sowie Leitungssystemen für Telekommunikationsanbieter aus aller Welt bis hin zu Energieseekabelverbindungen für große Offshore-Windfarmen: Die Prysmian Group ist der größte Kabelhersteller weltweit. Am Standort Neustadt bei Coburg produziert das Unternehmen seit über 80 Jahren gummiisolierte Starkstromkabel und -leitungen zur Übertragung von elektrischer Energie und Steuersignalen. Dabei hat sich Prysmian zum Ziel gesetzt, energetische Einsparpotenziale zu identifizieren und energiewirtschaftliche Optimierungspotenziale effektiver zu nutzen. Hierfür setzt das Neustädter Werk künftig auf die Expertise der Engie Deutschland GmbH: Beide Unternehmen haben sowohl einen Versorgungsvertrag über ein Energieliefer-Contracting als auch einen Dienstleistungsvertrag zur Netzentgelt-Optimierung abgeschlossen. Die Verträge laufen über einen Zeitraum von zehn Jahren, das Auftragsvolumen liegt bei 20 Mio. €. Dieser Großauftrag markiert die Erweiterung einer erfolgreichen Partnerschaft: Engie Deutschland und Prysmian arbeiten seit über zehn Jahren im Bereich der Energieversorgung zusammen – zur vollen Zufriedenheit des Kunden. Dies war für den Kabelhersteller der ausschlaggebende Grund, ab sofort auch in der Neustädter Produktionsstätte auf Engie zu vertrauen.

Seit Anfang 2019 stellt Engie sämtliche Nutzenergien für das oberfränkische Prysmian-Werk bereit. Die Medienversorgung umfasst Strom, Kälte, Dampf, Heizwärme, Druckluft und Wärme. Dazu errichtet der Spezialist für Technik, Energie und Service zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) in Containerbauweise mit einer Leistung von je 800 kWel, die in unmittelbarer Nähe zur bereits bestehenden Energiezentrale aufgestellt werden. Weiterhin umfasst die vorgesehene Anlagentechnik einen Wärmetauscher für die Heizwärme aus dem BHKW, einen Abhitzedampferzeuger mit Economiser zur Dampferzeugung aus dem Abgas der BHKW sowie eine Absorptionskältemaschine und einen Hybridkühlturm für die BHKW und für die Kälteerzeugung. Dabei verantwortet Engie die Installation, den Betrieb und die Wartung sämtlicher Anlagen. Darüber hinaus übernehmen die Engie-Spezialisten die Teilbetriebsführung der bestehenden Druckluft- und Salzbadeanlagen im Prysmian-Werk. Dadurch kann der in den BHKW erzeugte Strom zum einen selbst verbraucht und zum anderen als Nutzenergie in Form von Druckluft und Wärme an Prysmian veräußert werden.

Die neue Lösung bietet Prysmian viele Vorteile: Im Rahmen des Energieliefer-Contractings geht das Risiko der effizienten Versorgung und der hohen Verfügbarkeit auf Engie als Contractor über. Gleichzeitig erhält Prysmian hocheffiziente Nutzenergie für die Produktion – und das zu planbaren, rentablen Kosten für die nächsten zehn Jahre, da der Nutzenergiebezugspreis vom Marktpreis entkoppelt ist. Zudem sieht das Konzept von Engie vor, die Netzentgelte durch atypische Netznutzung oder durch Lastspitzenreduktion unter Inanspruchnahme von Netzreservekapazität zu optimieren. Eine äußerst rentable Lösung: Jährlich können damit Einsparungen in knapp sechsstelliger Höhe erreicht werden. Somit unterstützt Engie den Kabelhersteller optimal dabei, bestehende energetische und energiewirtschaftliche Potenziale in Zukunft voll auszuschöpfen.

Thematisch passende Artikel:

Aus Cofely wird ENGIE

ENGIE (www.engie-deutschland.de) ist bereits seit Mitte 2015 der neue Name der früheren GDF SUEZ, der französischen Konzernmutter der Cofely. Für den Konzern symbolisiert die neue Marke ENGIE die...

mehr

Engie liefert Wärme für Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft

Die Engie Deutschland GmbH freut sich über einen neuen Großauftrag: Die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG (DWG) hat einen Wärmeliefervertrag mit dem führenden Technik-, Energie- und...

mehr

Imtech und LVR-Klinik Bonn: Vertragsverlängerung

Die LVR-Klinik Bonn und Imtech Contracting haben eine Fortführung der bestehenden Zusammenarbeit um weitere 10 Jahre vereinbart. Damit wird die erfolgreiche Partnerschaft bei der Umsetzung von...

mehr

Cofely-Tochter HGS übernimmt Servicesparte von SEVA

27.03.2015 - Die zur Cofely-Gruppe gehörige H.G.S. GmbH & Co. KG (HGS) hat den Vertrag zum Erwerb der Servicesparte des BHKW-Anbieters SEVA Energie AG (SEVA) unterzeichnet. Die SEVA mit Hauptsitz in...

mehr

Saint-Gobain verlängert vorzeitig Vertrag mit Spie

Ende vergangenen Jahres haben Spie und der Automobilzulieferer Saint-Gobain Sekurit ihren seit 2012 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2028 verlängert. In Form eines Energieliefer-Contractings versorgt...

mehr