CAFM-Trendstudie: Software wird immer wichtiger

Liebe Leserinnen und Leser,

kennen Sie Marcus Paulus? Im Juli 2012 schrieb Paulus, damals noch als Leiter des Reality Consult-Teams in Wien, für Österreichs Monatszeitung Facility Aktuell einen Kommentar über CAFM-Software. Einen Satz hob er dabei besonders hervor: „Die Notwendigkeit von CAFM sollte nicht mehr diskutiert werden, sondern im Facility Management selbstverständlich sein.“

Die Mitglieder des „CAFM RING“ haben das sicher gerne gelesen. Der Branchenverband rührt seit seiner Gründung im September 2009 die Werbetrommel für die zur Unterstützung der Prozesse im Facility Management entwickelte ­Lösung.

Auch der GEFMA-Arbeitskreis CAFM hält die Software für ein unentbehrliches Hilfsmittel. Wer Nachhaltigkeit bei der Bewirtschaftung seiner Immobilien erzielen wolle, komme am Einsatz von Computer Aided FM nicht vorbei, heißt es da.

Bei vielen Unternehmen scheint die Nachricht von Paulus & Co. mittlerweile angekommen zu sein. So hat die von GEFMA initiierte CAFM-Trendstudie 2013 unter anderem ergeben, dass ein Großteil der befragten Nicht-Anwender in den kommenden zwei Jahren konkret die Investition in solche IT plant.

Der Grund für die wachsende Bedeutung von CAFM liegt nach Verbandsangaben an der fortschreitenden Automatisierung von Immobilien und Anlagen sowie den gestiegenen Betriebs-Anforderungen. Viele Prozesse könnten die Verantwortlichen nur noch mit speziellen Software-Lösungen effizient gestalten, abbilden und steuern.

Verkaufsfördernd dürfte aber auch die Zufriedenheit der bisherigen Nutzer sein: Laut Studie hilft CAFM-Software mehr als 60 % der Unternehmen, Kosten zu reduzieren. Die Befragten nutzen sie vor allem im Flächen- und Instandhaltungsmanagement, meist im Zusammenspiel mit zusätzlicher Unternehmenssoftware wie Finanzbuchhaltungs- und ControllingSystemen.

Gute Zeiten also für alle CAFM-Anbieter, sollte man jedenfalls meinen. Doch die Konkurrenz ist groß. Nach Schätzungen von Experten tummeln sich ­allein am deutschen Markt 40 bis 50 Hersteller, die sich nicht nur nach Aussage von Marcus Paulus „um einen viel zu kleinen Kuchen streiten“.

Ihr

Achim Roggendorf, Chefredakteur
FACILITY MANAGEMENT

Thematisch passende Artikel:

GEFMA

CAFM-Trendstudie 2013

Computer Aided Facility Management (CAFM) ist die Informationstechnik, um die komplexen Prozesse des Facility Managements abzubilden. Mehr als 50 CAFM-Systeme stehen Eigentümern, Nutzern und...

mehr

Arbeitskreis CAFM wird zu GEFMA-Arbeitskreis Digitalisierung

Internet der Dinge, Building Information Modelling, künstliche Intelligenz – die digitale Transformation schreitet rasant voran. Technische Innovationen verändern auch immer schneller das Facility...

mehr

Neuauflage GEFMA-Richtlinie 430: Aufbau und Pflege der Datenbasis für CAFM

Datenqualität, Datenstruktur und ein effizientes Datenmanagement sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen Facility Management in zunehmend digitalisierten Märkten. Die FM-Daten sind neben der...

mehr
Ausgabe 2019-03 GEFMA-Richtlinie 430

Aufbau und Pflege der Datenbasis für CAFM

Datenqualität, Datenstruktur und ein ­effizientes Datenmanagement sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen Facility Management in zunehmend digitalisierten Märkten. Die FM-Daten sind neben der...

mehr
Ausgabe 2020-06

facility (24) ist GEFMA 444 zertifiziert

Die webbasierte CAFM-Software facility (24) des Hildesheimer Anbieters ­mohnke (m) ist zum fünften Mal in Folge vollständig nach der Richtlinie GEFMA 444 zertifiziert worden. Mit der vollständigen...

mehr