Basic FM: Objektmanagement für Stuttgarter Skyline

18.10.2017 - Die Basic Facility Management GmbH wird in dem Neubau des Stuttgarter Wohnkomplexes Skyline Living das Objektmanagement übernehmen und im Rahmen der Implementierungsphase die Ausschreibung der Dienstleisterverträge durchführen. Die Betreuung des 75 m hohen Wohnkomplexes wird in Zusammenarbeit der beiden Geschäftsbereiche Beratung und Objektmanagement/Dienstleistungssteuerung durchgeführt. Hierbei übernehmen die Basic-Mitarbeiter Eva Westermann die Projektleitung in der Implementierungsphase und Robert Nikolovski die Technische Leitung für den Betrieb der Immobilie seit dem 01.10.2017. Zur Vorbereitung des Regelbetriebs wird durch den Basic- Brandschutzbeauftragten Daniel Bentin die Brandschutzordnung für das Objekt erstellt. Auch im Regelbetrieb wird Daniel Bentin das Gebäude Skyline Living als Brandschutzbeauftragter betreuen.


„Die Betreuung eines so prestigeträchtigen Objekts ist natürlich eine besondere Auszeichnung für unsere Arbeit“, erklärte Basic-Geschäftsbereichsleiterin Objektmanagement/Dienstleistungssteuerung, Adrienne Louise Frerick. Sie lobte besonders die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen des Dortmunder Dienstleisters. „Dies ermöglicht uns eine optimale  Vorbereitung zur effizienten Bewirtschaftung des Wohnkomplexes.“ So ergeben sich Vorteile, wie etwa eine Verringerung der vorzuhaltenden Managementkapazität, die Reduzierung der buchhalterischen Aufgaben und die Bereitstellung von ständig abrufbarem, innovativem Wissen.

 

Basic setzt dabei auf klar definierte Betriebsabläufe und Aufgabenbereiche. Dazu werden unter anderem ein Projektmanual, klar definierte Dienstleisterverträge sowie standardisierte Checklisten zur Sicherstellung der operativen Betreiberpflichten erstellt. Dies garantiert nicht nur einen zuverlässigen Immobilienbetrieb und die Einhaltung aller rechtlichen Pflichten, sondern hat auch finanzielle Auswirkungen. „Der positive Einfluss eines gut durchdachten Facility Management-Konzepts und eines gewissenhaften Objektmanagements auf die  laufenden Betriebskosten ist häufig beachtlich“, erklärt dazu Basic Gründer und Geschäftsführer Uwe Antz.

 

Skyline Living wird eine Bruttogeschossfläche von rund 12 800 Quadratmetern haben. Geplant sind 146 Mietwohnungen – darunter sogenannte Short-Stay-Apartments, also Wohnungen, die vorwiegend für einige Monate bewohnt werden. Die Fertigstellung ist noch im Jahr 2017 geplant. Bereits jetzt wird das Wohngebäude am Stuttgarter Pragsattel, das seinen Bewohnern einen beeindruckenden Rundblick bieten wird, für seine zukunftsweisende Architektur gelobt. Für Basic ist es ein weiterer bedeutender Kundenauftrag in Stuttgart. Bereits seit 2015 betreut das Dortmunder Facility Management-Unternehmen das Stadtkaufhaus Gerber in der Stuttgarter Innenstadt.


Thematisch passende Artikel:

DIM: Auftrag für den Commerzbank-Tower

26.09.2017 - Die DIM Deutsche Immobilien Management übernimmt das Property Management für den Commerzbank-Tower in Frankfurt am Main. Auftraggeber ist die Gesellschaft Kaiserplatz PropCo GmbH & Co....

mehr
01/2010 RealFM

Neuer Arbeitskreis „Zertifizierung Objektmanagement“ gegründet

Rund 30 FM-Experten, Mitglieder von RealFM e.V. sowie Interessenten aus Deutschland und der Schweiz, trafen sich am 21. Januar dieses Jahres zum Kick-off Termin der Gründung des neuen...

mehr

Caverion: TGM für DLR in Stuttgart

12.06.2017 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat Caverion Deutschland für die kommenden vier Jahre mit dem technischen Gebäudemanagement für dessen Standort in Stuttgart...

mehr

Mitsubishi Electric benennt Geschäftsbereich um

Mit einer Umbenennung seines Geschäftsbereiches Air Conditioning zu Living Environment Systems trägt Mitsubishi Electric der stark wachsenden Bedeutung von Geschäftsfeldern außerhalb des...

mehr
06/2008 Hochtief Property Management

aurelis vergibt bundesweites Portfolio

Die aurelis Real Estate GmbH & Co. KG hat Hochtief Property Management mit dem Management ihres bundesweiten Portfolios beauftragt. Ab dem 1. Januar 2009 wird die Hochtief-Tochter etwa 24?Mio. m²...

mehr