N+P Informationssysteme: CAFM-System für Sparda-Bank Hamburg

22.01.2016 - Mit einer Bilanzsumme von 3,2 Mrd. €, rund 250.000 Mitgliedern und mehr als 310.000 Kunden ist die Sparda-Bank Hamburg eG die größte Genossenschaftsbank im norddeutschen Geschäftsgebiet. Im Raum Hamburg, Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachsen betreut die Abteilung „Bau- und Facility-Management“ zwanzig Filialen, drei Service-Center, ein Kompetenz-Center und 25 Geldautomaten-/SB-Standorte.

 

Um die in Insellösungen vorhandenen FM-Datenbestände zentral in einem System zu hinterlegen, entschied sich die Sparda-Bank Hamburg eG für die Einführung des CAFM-Systems SPARTACUS. Dieses soll das Wissen rund um den Anlagen- und Gebäudebestand bereichsübergreifend und transparent in sich vereinen. Im Vordergrund stehen hierbei die Dokumentation von Detailwissen einzelner Mitarbeiter und damit die Sicherstellung des Wissenstransfers untereinander. Außerdem soll die Kommunikation zwischen den Filialen nachhaltig verbessert werden.

 

Im ersten Schritt wird die Abteilung „Bau- und Facility-Management“ das Service- und Auftragsmanagement mit SPARTACUS abbilden. Die Abteilung trägt Verantwortung für den reibungslosen Gebäudebetrieb in den Geschäftsstellen und Filialen. Mittels einem durchgängigen Workflow zur optimierten Bearbeitung von Störungen und Aufträgen sollen Meldungen wie „Die Heizung bleibt kalt!“ oder „Die Tür schließt nicht richtig!“ zeitnah behoben werden. SPARTACUS wird diesen Prozess zukünftig wesentlich unterstützen und damit Erfassungs- sowie Dokumentationsaufwände deutlich reduzieren.

 

Im zweiten Schritt wird die Sparda-Bank Hamburg eG SPARTACUS für die Überwachung von Prüf-, Inspektions- und Wartungsfristen aller Objekte nutzen. Mittels der Integration zur vorhandenen Vertragsmanagement-Software können die jeweiligen Vertragspartner leicht identifiziert werden. Über den SPARTACUS-Prozess „Wartungsmanagement“ erfolgt dann der Bezug zu den vertraglich vereinbarten Fristen und Leistungen sowie die Terminierung für Inspektionen und Wartungszyklen inklusive automatischer Erstellung von E-Mails und Office-Dokumenten zur Beauftragung. Außerdem ist die detaillierte Protokollierung der Wartungsdurchführung sowie die Erfassung und Abarbeitung aufgegebener Mängel mit SPARTACUS möglich.

 

Weiterhin wird die Sparda-Bank Hamburg eG zeitnah das Flächenmanagement, die Schlüsselverwaltung sowie das Energiecontrolling in SPARTACUS (www.spartacus-fm.de)  überführen.


Thematisch passende Artikel:

04/2017 Carpet Concept

Textile Raumlösungen für Sparda Bank

Die Sparda-Bank Berlin schafft mit dem Claim „HALLO“ und zukunftsgerichteter Architektur ein neues Markenerlebnis – textile Raumlösungen von Carpet Concept stützen das progressive Konzept. Für...

mehr
05/2018

N+P veröffentlicht Whitepaper zu Vorteilen von CAFM im FM

N+P, Hersteller der CAFM-Software Spartacus FM, hat ein neues White-paper veröffentlicht. Es soll dem Leser als Hilfe bei der Auswahl des passenden CAFM-Systems dienen und im Pool der zahlreichen...

mehr
05/2017

IKK Südwest flankiert Facility Management mit Spartacus FM

Mit der CAFM-Software aus Meerane will die Krankenkasse ihre Dienste zentral ab­bilden, mehr Übersichtlichkeit in den einzelnen Abla?ufen erreichen sowie eine einheitliche Datenablage und...

mehr
05/2015

Spartacus FM jetzt bei den Ver-einigten Sparkassen Weilheim

Die Vereinigten Sparkassen Weilheim in Oberbayern verwalten zukünftig ihre 25 Filialen, die Standorte ihrer Geldautomaten und die SB-Einrichtungen mit Spartacus FM. Primär zielt die Einführung auf...

mehr
04/2015

CAFM-Splitter  - CAFM-Splitter -  CAFM-Splitter -  CAFM-Splitter - CAFM-Splitter

Der CAFM-Ring hat zwei neue Mitglieder: Es sind die CAFM-Beratungshäuser Daedalus aus Gütersloh und Map Topomatik aus Hamburg. Mit ihrem neuen Analyseangebot Data Quality Assurance DQA bietet die...

mehr