BIM und Industrie 4.0 waren Top-Themen beim 10. think project! Fachforum

Rund 200 Gäste trafen sich am 17. November 2015 im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München zum 10. think project! Fachforum. Im Fokus der Veranstaltung stand das Thema Industrie 4.0, zu dem es Vorträge von der Bitkom, Volkswagen und think project! gab.


In seiner Keynote erklärte Wolfgang Dorst, Bereichsleiter Industrie 4.0 bei Bitkom, die Bedeutung von Industrie 4.0 und wie deren Prinzipien auf alle Branchen angewendet werden können, so auch auf die Bauindustrie.


Thomas Bachmaier, Geschäftsführer think project!, zeigte, welche Relevanz Industrie 4.0 für die Bauindustrie hat und verdeutlichte, warum think project! seine Entwicklungen unter das Motto Collaboration 4.0 stellt. Collaboration, d.h. die Vernetzung und Interaktion von Menschen, Informationen, Systemen und Dingen ist eines der Grundprinzipien von Industrie 4.0, ein weiteres ist die Digitalisierung. Beides sind Erfolgsfaktoren für Bauprojekte. BIM spielt bei der Vernetzung und Digitalisierung eine Schlüsselrolle, ist aber keineswegs als Ersatz für bewährte Methoden zu sehen.


Jochen Maurer, Leiter Produktmanagement think project!, griff das von Thomas Bachmaier eingeführte Thema Collaboration 4.0 auf und erläuterte, wie think project! die Evolution hin zu Collaboration 4.0 gestaltet. Dabei spannte er einen Bogen von den vier Kerndimensionen von Collaboration 4.0 (Wertschöpfungsnetzwerk, Prozesse, Vernetzung und Informationstiefe) zu think project!. 


Das Thema Industrie 4.0 steht auch bei der Volkswagen AG stark im Fokus. In seinem Vortrag „Fabrikstrukturplanung bei Volkswagen – Planen und Bauen 4.0“ zeigte Dr. Alexander König, Leitung Digitale Fabrik, Gewerketeam Fabrikstrukturplanung bei der Volkswagen AG, welche Rolle die Digitalisierung in Planungs- und Bauprozessen des Automobilherstellers spielt. Alexander Eder, think project!, erklärte ergänzend, dass die Projektplattform mit den Systemen der Fabrikplanung von Volkswagen vernetzt ist und bei sieben Marken der Volkswagen Gruppe die durchgängige Digitalisierung der Planungs- und Bauprozesse unterstützt.


Im letzten Vortrag des Tages zeigten Andrea Hornung und Thomas Bär von think project!, wie die Potentiale von Collaboration 4.0 heute bereits von Kunden gehoben werden. Anhand der Praxisbeispiele von MARKGRAF, WOLFF & MÜLLER, HOCHTIEF und STRABAG wurde deutlich, dass die Digitalisierung und Vernetzung mit dem ersten Schritt beginnt und dass die Optimierung von Prozessen nie abgeschlossen ist.


Weitere Informationen finden Sie unter: www.thinkproject.com/de/newsroom/veranstaltungen


Thematisch passende Artikel:

FACILITY MANAGEMENT-Fachforum Gebäudesicherheit

10.10.2017 - Am 7. September 2017 fand das erste FACILITY MANAGEMENT-Fachforum Gebäudesicherheit in Hamburg statt. Das Forum bot vielfältige Themen rund um den großen Bereich Sicherheit: von...

mehr
06/2018 Neue Broschüre „Advanced Services“

Ready für das Internet of Things (IoT)

Mit der Digitalisierung von Industrie und Infrastruktur entsteht eine umfassende Vernetzung technischer Systeme und Prozesse. Die Beleuchtung übernimmt dabei eine Schlüsselrolle für die Integration...

mehr
04/2017 Sicherheit für Gebäude, Daten und Nutzer im Kontext der Digitalisierung

Fachforum Gebäudesicherheit 2017

Die zunehmende Vernetzung der unterschiedlichen Gewerke und Technologien in nahezu allen Infrastrukturen von Gebäuden stellen heute und in Zukunft eine große Herausforderung dar. Egal ob Bauherr...

mehr

Verbände der Planungs-, Bau- und Immobilienwirtschaft gründen gemeinsame Gesellschaft

23.02.2015 - Führende Verbände und Institutionen aus dem Bereich Planen, Bauen und Betrieb haben heute die „planen-bauen 4.0 - Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens...

mehr
02/2018 23. bis 27. April 2018 in Hannover

Hannover Messe 2018 und CeMAT 2018

Die digitale Vernetzung von Industrie, Energie und Logistik nimmt Fahrt auf. Branchengrenzen verschwimmen, die Produktivität steigt, neue Geschäftsmodelle entstehen. Im April 2018 zünden Hannover...

mehr