INservFM und WVIS gehen wieder getrennte Wege - FACILITY MANAGEMENT

Zusammenarbeit nach nur zwei Jahren einvernehmlich beendet

INservFM und WVIS gehen wieder getrennte Wege

Der Industrieservice-Verband WVIS ist nicht mehr bei INservFM dabei. Das teilte jetzt der Messeveranstalter Mesago mit. Beide Seiten hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Kooperation zu beenden.

„Die aus dieser Zusammenarbeit erhofften Synergieeffekte haben sich für beide Parteien nicht wie gewünscht ergeben. Deshalb ist die Trennung nach zwei Jahren ein logischer Schritt“, begründet Martin Roschkowski, Geschäftsführer Mesago Messe Frankfurt GmbH, die Entscheidung. „Eine neue Branche in eine bestehende Messe zu integrieren ist immer schwierig. Im Falle des Industrieservice ist das auf der INservFM noch nicht überzeugend gelungen. Deshalb haben wir uns auf eine Trennung verständigt“, fügt WVIS-Geschäftsführer Reinhard Maaß hinzu.

Der WVIS-Vorstandsvorsitzende Dr. Lothar Meier erklärt, dass die in den Märkten schon vielfach gelebte Praxis des Zusammenspiels von Industrieservice und Facility Management im Rahmen der INservFM aktuell noch nicht flächendeckend auf Resonanz gestoßen sei. Trotzdem sieht er für die Zukunft weiterhin Potential für die Veranstaltung und verspricht seine Rückendeckung: „ […] Ich bin jedoch weiterhin davon überzeugt, dass es gerade mit Blick auf unsere Kundenbranchen sinnhaft ist, die Dienstleistungs- und Servicebereiche enger zu verknüpfen. Daher werde ich für mein Unternehmen Infraserv Höchst weiter dem Messebeirat angehören, um die künftige Entwicklung zu begleiten.“

INservFM behält Konzept bei

Das Konzept der INservFM wird auch 2018 als gemeinsame Messeplattform für Facility Management und Industrieservice vom Veranstalter Mesago weiterentwickelt. Dies unterstützt auch der Deutsche Verband für Facility Management (GEFMA): „Von der Präsenz beider Branchen profitieren alle Beteiligten, insbesondere die Messebesucher. Deshalb setzen wir unser seit 2001 bestehendes Engagement uneingeschränkt fort“, so GEFMA-Vorsitzender Otto-Kajetan Weixler.

Ziel ist, die INservFM als Leitmesse für Facility Management, CAFM und Industrieservice in der D-A-CH-Region weiter auszubauen. Auch soll dem Trend einer gebündelten Vergabe von Industrieservices und Facility Services Rechnung getragen werden. „Wir haben den Mut, diesen Trend fortzuführen. Mit der INservFM bieten wir für die beteiligten Branchen eine Plattform, der Nachfrage frühzeitig gerecht zu werden“, bekräftigt Simone Pfisterer, Bereichsleiterin INservFM, Mesago Messe Frankfurt GmbH.

Bestärkt wird diese Ansicht durch aktuelle Studien der Lünendonk & Hossenfelder GmbH. Laut deren geschäftsführenden Gesellschafter und Managing Director Jörg Hossenfelder belegen diese: Das Dienstleistungspaket vieler Anbieter aus dem FM- und IN-Bereich lässt sich heute schon beiden Märkten zuordnen und die Nachfrage auf Anwenderseite steige weiter.

Auch Uwe Koch, Vorsitzender der Geschäftsführung WISAG Industrie Service Holding GmbH, äußert sich positiv über das Konzept der INservFM und spricht aus eigener Erfahrung: „Unser gemeinsamer Auftritt mit den Geschäftsbereichen WISAG Facility Service und WISAG Industrie Service auf der INservFM war ein Erfolg. Der im Vorfeld beobachtete Trend bei unseren Kunden, nämlich der Wunsch, beide Services aus einer Hand zu erhalten, hat sich durch wertvolle Besuche am Stand und nachhaltige Gespräche weiter verfestigt.“

Industrieservice-Bereich wird ausgebaut

Insbesondere wird auf der INservFM der Bereich Industrieservice für 2018 ausgebaut. Zudem ist in den kommenden Monaten geplant, den Ausstellerbeirat um noch weitere Vertreter aus dem Industrieservice personell aufzustocken. „Um noch attraktivere Veranstaltungsinhalte für Besucher und potentielle Aussteller-Kunden des Industrieservices zu schaffen, wollen wir mit Industrieservice-Anbietern noch stärker in Dialog treten und auf einem gemeinsamen Workshop den Austausch beider Seiten intensivieren“, erklärt Messechef Roschkowski.

Auch der begleitende Kongress der INservFM wird sich 2018 wieder dem Industrieservice widmen und einen eigenen Strang zum Thema aufweisen. Betreut wird dieser Kongressteil erstmals durch das neue Komiteemitglied Thomas Ball, Senior Consultant bei Lünendonk & Hossenfelder für die Märkte Facility Service und Industrieservice.

Fokus auf CAFM Interessen

Als entscheidende Stütze des Facility Managements, spielt der CAFM-Bereich ebenso eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung des Veranstaltungskonzeptes. Die INservFM will künftig die Ausstellerinteressen noch stärker berücksichtigen. Die nächste INservFM Messe und Kongress findet vom 27. Februar bis 1. März 2018 auf dem Frankfurter Messegelände statt.