Erstmals Weltkongress der Gebäudedienstleister parallel zur Reinigungsfachmesse

Cleaning.Management.Services.

Berlin ist im September für eine Woche das Zentrum der Reinigungswelt, denn vom 19. bis 22. September bietet die Internationale Reinigungsfachmesse CMS Berlin 2017 – Cleaning.Management.Services. einen umfassenden Marktüberblick über Produkte, Systeme und Verfahren der gesamten gewerblichen Reinigungstechnik.

Wegen der starken Aussteller-Nachfrage aus dem In- und Ausland wird die Messe Berlin eine zusätzliche Halle auf dem Berlin ExpoCenter City bespielen. Parallel zur CMS 2017 führt vom 18. bis 20. September erstmals der Weltkongress der Gebäudedienstleister WFBSC (World Federation of Building Service Contractors) die Top-Entscheider aus allen Kontinenten zum Thema „Reinigung in einer digitalen Welt – Prozesse, Menschen, Technik“ nach Berlin.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH dazu: „Die diesjährige CMS Berlin wird der bisherige Höhepunkt in der Geschichte der Reinigungsfachmessen in Berlin. Die Kombination aus Weltkongress, Fachmesse und Networking-Events macht die CMS zum weltweit bedeutendsten Branchenevent des Jahres 2017. Unser Ziel ist, die CMS nachhaltig als die internationale Kompetenzplattform für Reinigung und Hygiene zu positionieren und alle entsprechenden Zielgruppen fachspezifisch einzubinden. Wer mit der globalen Reinigungsindustrie Geschäftskontakte knüpfen und sich einen umfassenden Marktüberblick über die Innovationen bei Reinigungsmaschinen und Reinigungsmitteln verschaffen möchte, der möge sich die CMS Berlin 2017 als Pflichttermin in den Kalender schreiben.“

Die Trägerverbände der CMS sind der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV), Bonn, der Fachverband Reinigungssysteme im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Frankfurt/Main, sowie der Industrieverband Hygiene und Oberflächenschutz (IHO), Frankfurt/Main. Thomas Dietrich, Bundesinnungsmeister des Gebäudereiniger-Handwerks und Präsident des 22. WFBSC Kongresses: „Die CMS ist und bleibt für die Gebäudedienstleister die wichtigste Fachmesse, vor allem mit dem diesjährigen Schwerpunkt Digitalisierung und in Kombination mit dem WFBSC-Kongress. Es bietet sich die hervorragende Gelegenheit, das Thema auf ein internationales Parkett zu heben und den Austausch aller Marktteilnehmer auf der ganzen Welt zu ermöglichen.“

Auch Markus Asch, Vorsitzender des Fachverbandes Reinigungssysteme im VDMA weiß um die Bedeutung der Messe: „Die ca. 50 Anbieter von Reinigungssystemen für den gewerblichen und industriellen Einsatz mit ihren rund 5250 Mitarbeitern erwirtschafteten im deutschen Markt im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp über 900 Mio. €. Der Exportanteil der deutschen Hersteller belief sich auf rund 73 %. Der Weltmarktanteil der deutschen Anbieter erreichte etwa 20 %; der Marktanteil in Europa etwa 50 %. Das Jahr 2017 startete im ersten Quartal im Inlandsgeschäft stabil. Turbulent blieb dagegen das Auslandsgeschäft. Dort spürte die Branche verstärkt Unsicherheiten, so etwa seit den Wahlen in den USA und seit dem Brexit-Referendum in Großbritannien. Insbesondere im Vereinigten Königreich waren die ungünstigen Wechselkursentwicklungen schon merklich zu spüren. Diese wiederum verminderten die preisliche Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie. Sorgen machen seit über zweieinhalb Jahren auch die früher als BRIC-Staaten propagierten Hoffnungsträger. Probleme in Russland und Brasilien, aber auch der Wachstumsschwund in China stimmen wenig optimistisch. Die Steigerungsraten, die die Maschinenbauer in Indien beobachten, sind zwar erfreulich, aber das Gesamtvolumen ist immer noch zu gering, um damit negative Tendenzen in den Hauptmärkten kompensieren zu können. Die Maschinenhersteller freuen sich auf die CMS, auf viele interessante Gespräche mit zahlreichen Messebesuchern und Interessenten, neue Kontakte und noch mehr Internationalität.“

Für Werner Schulze, Vorsitzenden des Fachbereichs Gebäudereinigung beim IHO ist die CMS von enormer Bedeutung für die Branche: „Sie ist ein großer Marktplatz, auf dem Kunden, Dienstleister und Hersteller ins Gespräch kommen. Es wird wichtig sein, einander für die aktuellen Rahmenbedingungen zu sensibilisieren. Die Messe bietet die Gelegenheit zu zeigen, wie wichtig Produktinnovationen für die gesamte Branche sind und dass die Mitglieder des IHO wichtige Partner bei der Erfüllung der eigenen Unternehmensziele sind. Der Branchenumsatz für professionelle Reinigung und Hygiene in Deutschland betrug im vergangenen Kalenderjahr über 1 Mrd.€, wobei mehr als 7000 Mitarbeiter beschäftigt wurden. Davon entfallen etwa 25 % auf Produkte, die im Bereich Gebäudereinigung im Einsatz sind. Mit 4,7 % lagen die Aufwendungen der Branche für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr deutlich über dem Durchschnitt der sonstigen chemischen Industrie. Diesen positiven Zahlen gegenüber stehen jedoch rund 2,5 % Aufwendungen für Folgekosten aus der europäischen Gesetzgebung. Bereits 2015 waren diese Ausgaben von 1,5 auf 2,2 % rasant angestiegen und erschweren somit nach wie vor die Rahmenbedingungen für die Industrie.“

WFBSC Kongress

Der 22. WFBSC Kongress sichert der CMS 2017 die Präsenz der Top-Entscheider aus allen Kontinenten und trägt entscheidend zur weiteren Internationalisierung der Fachmesse bei. Die Konferenzteilnehmer erörtern unter anderem, welche Bedeutung und Auswirkungen die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft auf den Sektor der gewerblichen Reinigung hat und welchen Herausforderungen sich die Branche künftig stellen muss. Dabei stehen die Einflüsse auf den Menschen – Mitarbeiter wie Kunde – und die Automatisierung im Mittelpunkt des Vortragsprogramms. Eröffnet wird der WFBSC Kongress von EU-Kommissar Günther Oettinger. Veranstaltungsort ist Halle 7 des Berliner Messegeländes.

CMS Purus Innovation Award

Die Hersteller von Reinigungsmaschinen und -geräten sowie Reinigungs-, Pflege- und Desinfektionsmitteln haben zur CMS 2017 eine Vielzahl von Innovationen angekündigt. Um diese wichtige Funktion der CMS als Präsentationsplattform für Innovationen, neue Entwicklungen und Trends noch stärker als bisher in den Fokus zu rücken, wird der seit dem Jahr 2005 verliehene CMS Purus Award als Innovationspreis für intelligente Produkte und Lösungen neu ausgerichtet. Der Wettbewerb ist in sechs Kategorien Großmaschinen, Kleinmaschinen, Equipment, Waschraumhygiene, Digitale Tools und Systeme sowie Reinigungsmittel eingeteilt. Der CMS Purus Innovation Award (PIA) prämiert Produkte, Tools und Systeme, die durch hohe Anwendungsqualität und überragende Gesamtkonzeption überzeugen.

Die CMS Berlin spricht als internationale Kompetenzplattform für Reinigung und Hygiene in Zusammenarbeit mit Berufsverbänden alle entsprechenden Zielgruppen fachspezifisch an. Neben maßgeschneiderten Seminaren und Führungen für Vertreter aus dem Gesundheits-, Hotel- und Gastronomiebereich beziehungsweise aus kommunalen Einrichtungen wird die Messe Berlin am 21. September ein neues Veranstaltungsformat für die Zielgruppe „Bahnreinigung“ organisieren. Zum exklusiven Networking Event „Mobility Cleaning Circle“ werden die CEOs von internationalen Verkehrsunternehmen und deren Top-Einkäufer persönlich eingeladen und mit den internationalen Spitzenvertretern der Reinigungsbranche zusammengeführt. Ebenso rückt auf der CMS 2017 das Thema „Laundry“ stärker in den Fokus. Dabei geht es um die Wäsche von Reinigungstextilien beziehungsweise das fachgerechte Zusammenspiel von Maschinen und Waschmitteln.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal der CMS ist ihre Praxisrelevanz. Jede Menge praktische Anwendungsbeispiele von Reinigungsmaschinen und Reinigungsmitteln bieten die Sonderschauen „Hubarbeitsbühnen“, „Glas- und Fassadenreinigung“ sowie „Anlagenpflege“. Daneben gibt es im CMS Praxis Forum hochinteressante Ausführungen von Profis für Profis zu aktuellen Branchenthemen wie Arbeitsschutz, Hygiene und Gesundheit.

An der CMS 2015 beteiligten sich 377 Aussteller aus 22 Ländern mit ihrem Produkt- und Dienstleistungsangebot auf 25.400 m² Ausstellungsfläche. Über 20.000 Branchenvertreter reisten nach Berlin, darunter rund 17.000 Fachbesucher aus 66 Ländern.